Ein Hürlimann-Rappen-Projekt

Zürcher Kunststudenten vereinen Kunst mit Bier.

Quelle: huerlimann-rappen.ch

Das Hürlimann-Rappen-Projekt «LKW-Blachen von Kunststudenten für Hürlimann» wurde Realität. Gemeinsam mit den drei Gestaltern der Zürcher F+F Schule für Kunst und Design präsentierte Beat Schlatter die Kunstwerke, welche die Bierlastwagen während einem Jahr zieren.

Drei Lastwagen, die in und im Raum Zürich Bier ausliefern, wurden am Donnerstag, 9. März 2017 mit kunstvoll gestalteten Blachen aufgezogen. Die Kreationen stammen von den Studierenden Valentina Morrone, Zara Velchev und Luca Vincenti der Zürcher F+F Schule für Kunst und Design (FFZH). Als die Blachen montiert wurden, konnten die drei jungen Gestalter ihre Werke erstmals auf einer Fläche von 6,9 x 2,2 Meter bestaunen und mit Beat Schlatter darauf anstossen. Kabarettist Schlatter ist der Verwaltungsratspräsident der Hürlimann Bier AG, die mit dem Hürlimann-Rappen-Fond hinter diesem Projekt steckt. Studierende des Lehrgangs «Visuelle Gestaltung» der FFZH entwarfen Bierlastwagen-Blachen. Über die 20 eingegangenen Designs wurde an der Generalversammlung der Hürlimann Bier A.G. im November 2016 abgestimmt und die Siegerdesigns ermittelt. Die Produktion der Blachen wurde durch den Hürlimann-Rappen-Fond finanziert.

Hürlimann-Rappen – nur für Männer

Von jedem Hürlimann-Bier fliesst ein Rappen in die besten Ideen von Männern für Männer. Die Hürlimann Bier A.G. will damit kulturelle, sportliche und gesellschaftliche Männerprojekte, die von Zürcher Männern für Zürcher Männer konzipiert und umgesetzt werden, unterstützten. Die Siegerprojekte und der «Hürlimann des Jahres» werden jeweils an der Generalversammlung bekannt gegeben. Eine Projekteingabe ist dieses Jahr bis 15. September möglich. Weitere Informationen unter huerlimann-rappen.ch.

Neuer Markenauftritt und neue Kampagne

Alles neu macht der April: Nicht nur die Lastwagen, sondern auch der Auftritt der Zürcher Traditions-Biermarke Hürlimann wird demnächst aufgefrischt. Ab April 2017 erscheinen die Verpackungen im neuen Gewand und mit alt bekanntem Logo. Das Logo mit den drei Fassböden ist in den Gedächtnissen der Hürlimann-Liebhaber so fest verankert, dass es wiederbelebt wird. Gleichzeitig lanciert
Hürlimann die Kampagne «Besser wird’s nüme.», bei der typische Zürcher Besonderheiten mit Kultstatus als eine Art Kulturerbe geschützt werden können. Auf der Kampagnenseite besserwirdsnueme.ch sind ab April weitere Details verfügbar.