Europas erster «Beer Hack»: Schweizer Studenten entwickeln Ideen für die Zukunft des Bieres

Swiss Startup Factory und Feldschlösschen führen gemeinsam den ersten Bier-Hackathon von Europa durch. Kreative Studenten aus Schweizer Universitäten entwickeln am Beer Hack vom nächsten Wochenende Ideen, um die Zukunft des Bieres zu gestalten. Den Gewinnern wird Unterstützung bei der Gründung des eigenen Unternehmens gewährt.

Quelle: beerhack.ch

Hackathons sind vor allem bekannt aus der IT-Branche. Das Wort «Hackathon» setzt sich nicht zufällig aus den Wörtern Hack und Marathon zusammen. An diesen Anlässen, die auch kurz «Hack» genannt werden, kommen mehrheitlich junge Menschen mit verschiedenen Fähigkeiten zusammen und entwickeln eifrig während mehreren Tagen Ideen zu einem bestimmten Thema. Mittlerweile nutzen viele Unternehmen und Organisationen diese Art von Ideenfindung. Am Wochenende vom 14./15. April 2018 organisieren die Swiss Startup Factory und die Brauerei Feldschlösschen den europaweit ersten «Beer Hack». Studenten aus Universitäten in der ganzen Schweiz werden am ersten Tag in Rheinfelden auf dem Brauereiareal sich Gedanken machen zu den drei Kategorien: «Digital Solutions», «Product and Market Solutions» und «Experience Solutions». Unter fachlicher Beratung der Experten werden die Ideen ausgearbeitet, an denen die ganze Nacht durch mit wenig Schlaf weitergearbeitet wird. Am Sonntag werden dann die ausgereiften Ideen in einem Pitch im Westhive, dem neuen Innovation-Hub in Zürich West, vor der Jury von der Swiss Startup Factory und Feldschlösschen präsentiert.

Unterstützung beim Aufbau des eigenen Startups
Die Gewinner in den drei Kategorien erhalten die Möglichkeit, direkt am begehrten Accelerator-Programm der Swiss Startup Factory teilzunehmen. Während den zehn Wochen werden junge Talente bei der Gründung ihres Startup-Unternehmens von einem erfahrenen Team gecoacht und unterstützt. Die entwickelten Ideen können auf Wunsch auch anderen Brauereien oder Unternehmen weitergegeben werden. «Der Beer Hack passt zu unserer Philosophie. Unternehmen müssen agil sein, von verschiedenen Seiten nach Impulsen suchen und neue Wege einschlagen um die Konsumentenbedürfnisse von Morgen zu befriedigen», sagt Feldschlösschen-CEO Thomas Amstutz. Die Swiss Startup Factory mit ihrer Erfahrung in Förderung junger Talente und dem grossen Netzwerk sei der ideale Partner dafür. Mike Baur, der Geschäftsführer von Swiss
Startup Factory, ergänzt: «Wir freuen uns, den ersten Beer Hack überhaupt mit Feldschlösschen durchführen zu können und sind gespannt darauf, was die Teilnehmer im 2-tägigen Marathon auf die Beine stellen werden.»