BrauBudeBasel zu Gast bei Unser Bier

Wieder eine Kleinstbrauerei, die bei Unser Bier einen Braukurs besucht hat und so auf den Geschmack gekommen ist.

Im Wonnemonat Mai ist die im Kleinbasel domizilierte BrauBudeBasel Gast bei Unser Bier. Jeweils Donnerstag und Freitag können ihre Biere verkostet werden. Sie werden auf drei Kleinstanlagen gebraut und in solchen Gärfässern vergoren. Das Bild erinnert stark an die Anfänge von Unser Bier.

Ende 2010 wird die BrauBudeBasel von vier Freunden im Gundeli gegründet, nachdem sie bei der Brauerei Unser Bier ein Brauseminar absolviert haben. Mit einer eigenen 50-Liter-Brauanlage schnuppern sie ersten Hopfenduft und wagen sich ans Malz. Bis Mitte 2011 wird in einem Keller und einer besetzten Wohnung im Gundeli gebraut. Es folgen  Zwischenstationen an der Rheingasse und Murbacherstrasse. Mittlerweile auf eine Fünfergruppe angewachsen bezieht die BrauBudeBasel Ende 2011 an der Vogesenstrasse ein neues Domizil. Das «Mario»-Bier entsteht. Der Wochenausstoss beträgt fünf Harassen.

Ende 2012 beziehen die Brauer ihre heutige Bude an der Oetlingerstrasse im Kleinbasel. Inzwischen zu sechst bauen sie die frühere Backstube zu einer veritablen Kleinbrauerei mit eigenem Clublokal um. Die Nachfrage wächst. Anfang 2013 muss eine zweite Brauanlage des Typs «Braumeister» her. Nun gibt es Freitags einen Rampenverkauf, kleine Bars und Events zählen zu den Abnehmern des Biers. «Mario» verlässt das Sortiment und macht drei Farben Platz: Rot, Blau, Schwarz.

Mitte 2013 wächst der Verein BrauBudeBasel auf neun Mitglieder an und forciert den Absatz. Das Grüne gesellt sich zu den drei bestehenden Bieren. Ein Profi entwirft – endlich! – ein richtig ansehnliches Design.

Seit diesem Frühling 2014 wird an der Oetlingerstrasse mit drei Kesseln gebraut. Der Ausstoss beträgt derzeit etwa 15 Harassen oder 150 Liter pro Woche. Für dich. Und für deinen Durst.

Folgende Biere wird die BrauBudeBasel bei Unser Bier präsentieren

Alle BrauBudeBasel-Biere sind mit obergäriger Hefe hergestellt, sind nicht pasteurisiert und werden unfiltriert abgefüllt.

Rotes – das Süffige
Fr. 5.00 / 3,3 dl.
Vollmundig, bernsteinfarbig und süffig. Gerste. 5,1 % Alkohol

Grünes – das Frische
Fr. 5.00 / 3,3 dl.
Hell, frisch und spritzig. Fein gehopft. Gerste. 5,1 % Alkohol

Blaues – das Herbe
Fr. 5.00 / 3,3 dl.
Hell und besonders hopfig. Weizen, Roggen, Gerste. 4,9 % Alkohol

Schwarzes – das Wuchtige
Fr. 5.00 / 3,3 dl.
Kräftig in der Farbe, rund im Geschmack. Feine Röstaromen. Weizen, Roggen, Gerste. 4,9 % Alkohol

Special: Gelber – der Honigwein
Fr. 13.00 / 3,3 dl.
Ganz in der Tradition eines Mets gehalten, wird unser Gelber aus Honig und Apfelmost vergoren. Eine edle, nicht zu unterschätzende Spezialität.
Achtung: 13 % Alkohol

Special: Das Porter
Fr. 7.50 / 3,3 dl.
Aufwändig in der Herstellung, ausgefeilt im Geschmack. Das Porter vereint das Beste aus vier verschiedenen Malzsorten, die auch in der Stammwürze ihre Spuren hinterlassen: 7,5 % Alkohol

Kleinstbrauereien verdienen es, gefördert zu werden

Warum bietet Unser Bier ihren künftigen Konkurrenten ein Plattform? Hier unsere Antwort: Das Salz in der Suppe sind nicht die Grossbrauereien, sie sind die Suppe selber. Das Salz sind die Klein- und Kleinstbrauereien, die in den letzten Jahren landauf und landab wie Pilze aus dem Boden geschossen sind. Sie beleben die Bierkultur mit ihren liebevoll gebrauten Bierspezialitäten und sie bringen eine interessante Vielfalt in einen Markt, der geprägt ist von einem harten Preiskampf mit entsprechenden Qualitäten. Sie verdienen es, gefördert zu werden, denn sie stecken viel Energie und Geld in ihr Engagement.

Quelle: unser-bier.ch