Brauerei Thun AG – Die Zeichen stehen auf Wachstum

Am vergangenen Samstag durfte die Brauerei Thun AG rund hundert Aktionäre und Aktionärinnen zu der ersten Generalversammlung in der Alten Reithalle begrüssen. Die Firmenleitung und der Verwaltungsrat konnten dem Aktionariat gute Neuigkeiten präsentieren, so meinte Verwaltungsratspräsident Raphael Lanz: «Wir sind sehr zufrieden, wie es läuft».

Quelle: thunbier.ch

Die Nachfrage nach dem Thunbier ist erfreulich gross und die Umsätze steigen stetig. Dieser Erfolg erfordert und ermöglicht zugleich den Umzug der Produktion in eine grössere Halle. Um welche Lokalität es sich hierbei handelt, wird die Brauerei in den kommenden Wochen bekannt geben. Die Brauerei Thun AG schafft zudem neben den bisherigen 240 Stellenprozent ab Juli eine 20-Prozent-Stelle für den Geschäftsführer und Leiter Finanzen, Philipp Schmutz. Im Bereich der Kommunikation wurde eine 10 % Stelle geschaffen, welche mit Nicole Kaufmann ideal besetzt werden konnte. Ein weiterer Erfolg der Brauerei war der Zuschlag zum Auftragsfertiger des Haslitalbiers, was das grosse Vertrauen in die Kompetenz und Qualität der Thuner Brauerei widerspiegelt. Zudem möchte das Team um Raphael Lanz, Bruno Stoller und Philipp Schmutz ein «Thunbier-Fest» organisieren.
Um all diese Ausbauschritte zu ermöglichen, wurde das Aktienkapital bereits zu Beginn des Jahres von 2019 von 450’000 Franken auf 675’000 Franken erhöht. An der vergangenen Generalversammlung beantragte der Verwaltungsrat eine erneute Erhöhung, welche vom Aktionariat genehmigt wurde. Schlussendlich wird das Aktienkapital somit 950’000 Franken betragen. Um Mitarbeitende mit der Abgabe von Aktien am Gewinn zu beteiligen, wurde in der Höhe von 200’000 Franken bedingtes Aktienkapital geschaffen. Zudem beschloss die Generalversammlung genehmigtes Kapital von 475’000 Franken. Dies ermöglicht dem Verwaltungsrat innerhalb der nächsten 2 Jahren das Kapital um diesen Betrag zur erhöhen. Diese Kapitalerhöhungen sollen die Brauerei Thun AG für die Zukunft wappnen. So betonte Raphael Lanz an der Generalversammlung, dass «die Brauerei für unternehmerische Opportunitäten bereit sein muss».
Personell gibt es im Verwaltungsrat einen Wechsel: Reto Walter, Geschäftsführer des Schweizerischen Kochverbandes, ersetzt Patrik Feller.