Coop und Feldschlösschen spenden für die Ausbildung von zukünftigen Bierbrauern

Um die Lehre zum «Lebensmitteltechnologen EFZ, im Schwerpunkt Bier» bekannter und attraktiver zu machen, haben sich die langjährigen Partner Coop und Feldschlösschen zusammen getan. Die Spende über 70’000 Franken aus dem Verkaufserlös von Feldschlösschen Kristallweizen haben die Brauerlernenden dem Schweizer Brauerei-Verband überreicht. Das Bier wurde von vier Lernenden von Feldschlösschen gebraut und im letzten Frühling in grösseren Coop-Filialen verkauft. Mit der Spende wird in Nachwuchs-Bierbrauer und u.a. in die Errichtung einer Lernwerkstatt investiert.

Quelle: feldschloesschen.swiss

Mit grosser Freude überreichten die Brauerlernenden Jan Männl und Laurin Scognamiglio von Feldschlösschen am Dienstagabend, 15. Oktober dem Direktor vom Schweizer Brauerei-Verband (SBV) Marcel Kreber einen symbolischen Check mit dem Betrag 70’000 Franken. Diese Summe entspricht der Einnahme aus dem Verkauf von Feldschlösschen Kristallweizen, das von vier Lernenden der Rheinfelder Brauerei entwickelt und gebraut wurde. Wie Feldschlösschen verzichtet auch Coop auf den Gewinn und die beiden Partner spenden den gesamten Erlös, damit in die Ausbildung von zukünftigen Brauerinnen und Brauern investiert werden kann. «Wir freuen uns sehr über den Zustupf und danken Coop und Feldschlösschen für die Initiative. Um eine hohe Qualität des Schweizer Biers sicherzustellen, sind wir auf qualifizierte Fachkräfte, Brauer und Braumeister, angewiesen. Mit der Spende wollen wir die Ausbildung zum Brauer bekannter machen und den angehenden Fachpersonen mit einer neuen Lernwerkstatt eine praxisorientiertere Lehrzeit bieten», sagt Marcel Kreber vom SBV, der gleichzeitig auch Vorstandsmitglied (Schwerpunkt Bier) in der Arbeitsgemeinschaft Lebensmitteltechnologen ist.
Viele Brauereien, zu wenig Fachkräfte

Die Schweiz verfügt über die grösste Brauereidichte der Welt. Mittlerweile gibt es landesweit über 1’100 Braustandorte. Da die Ausbildung zum Brauer – oder wie die Berufsbezeichnung seit 2001 korrekt heisst «Lebensmitteltechnologe (LMT), im Schwerpunkt Bier» – zu wenig bekannt ist, herrscht ein Fachkräftemangel in der Bierbranche. Jährlich absolvieren 10-12 Lernende die Ausbildung. Um der Anzahl Brauereien gerechter zu werden, bräuchte es laut Branchenexperten mindestens doppelt so viele Lehrabgänger und somit mehr Lehrstellenplätze. Aktuell bieten in der Schweiz 25 Brauereien eine Lehrstelle an. Feldschlösschen bildet insgesamt sechs Brauerlernende aus, wovon zwei jährlich die Ausbildung abschliessen.