Die Idee Blaupause

Blaupause macht aus einem traditionellen Flaschenbier einen Kulturgegenstand. Die Brauerei liefert den traditionell guten Inhalt – sie nehmen sich der Flasche und ihres Etiketts an. Die Reinheit des Bieres halten sie in Ehren und verpassen der Verpackung ein Facelifting. Blaupause macht aus Flaschenetiketten eine mobile Galerie.

Designer_innen und Künstler_innen erhalten für den öffentlichen Auftritt ihrer Werke eine ungewöhnliche Plattform, bei der ihre herausragenden Arbeiten im Vordergrund stehen.

Wenn man auf blaupause-bier.ch auf den Namen der jeweiligen Künstler_in klickt gelangt man auf ihre Webseite.

Der Auftritt ihres Bieres wird so in regelmässigen Abständen aufgefrischt – wird zum Besonderen, das Bekannte zum Aussergewöhnlichen.

Die Menschen dahinter.

Der Verein Blaupause wurde im Juli 2010 in Basel (CH) durch Samuel Erdmann und Simon Zürcher, Studenten am Institut HyperWerk HGK FHNW, gegründet. Die Idee entstand spontan, bei einem kühlen Bier am Rhein. Sie wollten wissen, ob es ihnen gelingt, ein Traditionsprodukt werthaltig zu verändern.

Die Künstler_innen und Gestalter_innen, die ihre Etiketten entwerfen, sind wichtiger Teil des Vereins. Sie tragen einerseits zur Entwicklung eines Netzwerkes bei, andererseits entscheiden sie über die Verwendung des vereinseigenen Kulturfonds, in den sechs Rappen pro verkaufte Flasche fliessen.

Als Produzenten übernehmen sie Verantwortung für ihre Produkte. Deshalb fliesst je ein Rappen pro verkaufte Flasche in die Alkoholprävention und den CO2-Ausgleich, Blaupause wird vorerst, aus logistischen Gründen, hauptsächlich in Basel vertrieben.

Die Etiketten.

Ihre erste Serie umfasst vierundzwanzig verschiedene Etiketten, gestaltet von vierundzwanzig verschiedenen Künstler_innen und Gestalter_innen aus allen Bereichen der Bildenden Kunst von Basel über Berlin bis nach Wien.

Die Ideen für die Illustrationen überliessen sie vollkommen den Gestaltern. In einer Onlineumfrage hatten alle, die ein Design eingesandt hatten, die Möglichkeit, ihre eigene Gestaltung wie auch die ihrer Mitstreiter zu bewerten. Die vierundzwanzig höchstprämierten Einsendungen werden nun als erste Ausgabe auf den Frontetiketten der Blaupause publiziert.

Der Geschmack.

Blaupause-Bier ist ein untergäriges Spezialbier und zeichnet sich entsprechend durch seine feine gehopfte Note aus. Das Blaupause-Bier kommt frisch und naturnah daher. Das charakterstarke Aroma drückt Individuelles aus und hebt sich klar vom Mainstream ab. Die feine Krone und der würzige Abgang vollenden das Geschmackserlebnis.

Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hefe | Alkoholgehalt: 5.0%Vol. | Stammwürze: 11.7%

Die Brauerei.

Warum selbermachen, was andere besser können? Deshalb lassen sie die Blaupause von ihren deutschen Nachbaren in Lörrach brauen. Wer nahezu 150 Jahre Bier braut, weiss, dass Tradition verpflichtet. Dem Geschmack und der Reinheit wird in der Brauerei Lasser ein hoher Stellenwert eingeräumt. Dort weiss man, dass die Qualität der Bierespezialitäten mit der Auswahl der Rohstoffe und dem Wissen erfahrener Braumeister steht und fällt. Dieses Bewusstsein macht das Blaupause-Bier zu einem ehrlichen, regionalen Bier.

Quelle: blaupause-bier.ch

PS: Bis am 14. März 2011 können Etikettenentwürfe für die nächste Serie eingesendet werden. 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar