Feldschlösschen meistert logistischen Hoselupf am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest

Das letzte Eidgenössische Schwing- und Älplerfest erzielte einen Besucherrekord. Gemäss Schätzungen reisten 400’000 Schwingbegeisterte nach Zug. Für die Getränkelieferung war der
Königspartner Feldschlösschen zuständig, der den Nachschub trotz erschwerter Verkehrs- und Sicherheitsbedingungen jederzeit sicherstellen konnte.

Quelle: feldschloesschen.swiss

Spannende Wettkämpfe, emotionale Momente und am Ende hat die Schweiz mit dem Berner Christian Stucki einen neuen Schwingerkönig. Es war das bisher grösste Eidgenössische Schwingund Älplerfest (ESAF), das am Wochenende vom 23.-25. August stattfand. Die geschätzt 400’000 Festbesucher aus allen Landesteilen der Schweiz und zum Teil auch aus dem Ausland reisten für ein einmaliges Fest nach Zug. Für die gute Stimmung sorgte neben dem herrlichen Wetter auch das Unternehmen Feldschlösschen. Der Königspartner war für die Lieferung von Bier sowie weiteren Kaltgetränke (ausser Milch) auf dem gesamten Festgelände zuständig. Die Voraussetzungen für die Anlieferung der Feststände und Festzelte waren tagsüber nicht geeignet für grosse Lastwagen.
Dank der Erfahrung an Grossanlässen und Knowhow der Eventspezialisten von Feldschlösschen konnte gemeinsam mit dem ESAF-OK schon Monate im Voraus alles geplant werden. Vom Kühllager aus, das extra fürs ESAF in Perlen gemietet wurde, lieferte Feldschlösschen die Getränke jeweils morgens in einer kurzen Zeitspanne zwischen 3 und 5.30 Uhr auf den Platz und sogleich an die Feststände und Festzelte. Um dem grossen Besucherandrang nachzukommen, waren die Eventlogistiker rund um die Uhr – auch tagsüber mit Pikettlieferungen – im Einsatz. Alleine vor Ort wurde kurzfristig in der Nacht von Samstag auf Sonntag die Anzahl der Feldschlösschen Mitarbeitenden von geplanten 70 auf 100 aufgestockt. Da es die Verkehrsbedingungen nicht zuliessen, aufs Festgelände zu fahren, mussten die Mitarbeitenden das Bier kistenweise von Hand schleppen.

Logistische Meisterleistung
Während auf dem Festgelände an allen drei Tagen bis in die Morgenstunden gefeiert wurde, merkten die Besucher nichts von Herausforderungen im Hintergrund. «Das ist auch gut so. Einmal mehr konnten wir als gut funktionierendes Team zeigen, dass wir nicht nur Meister der Getränkelogistik, sondern auch der Eventlogistik sind», sagt Feldschlösschen-CEO Thomas Amstutz voller Stolz. Auf dem gesamten Festgelände sei es zu keiner Stunde dazu gekommen, dass ein Getränk nicht verfügbar war. Schon seit Jahrzehnten ist Feldschlösschen mit dem Schwingsport eng verbunden und ist jährlich Partner von rund 80 Schwingfesten.