Geheimnisvolles neues Gallusbier

Zum Gallusjahr 2012 bringt Schützengarten ein Jubiläumsbier auf den Markt. Die endgültige Rezeptur wurde noch nicht gefunden, zwei Brauversionen konnten letzte Woche degustiert werden.

Geheimniskrämerisch gaben sich die Verantwortlichen von Schützengarten bei der Präsentation der zwei bernsteinfarbenen Biere. Kaum etwas wollten sie über Rezeptur, Etikette oder Flasche verraten, nur so viel: Ursprünglich, naturbelassen, unfiltriert und «besonders» soll das Jubiläumsbier sein– «ein Gebräu, wie es Gallus gemocht hätte».

Neuartiges Geschmackserlebnis

Während die erste Variante des dunklen Gallusbiers kräftig, bitter, aber nicht völlig ungewöhnlich schmeckt, vereint die zweite, trübere Variante eine Vielzahl unüblicher Aromen und wird so zu einem Geschmackserlebnis ganz neuer Art. «Die interessantere Variante», findet Braumeister Hansueli Züger. Stolz ist er aber auf beide: «Sie haben sich gut entwickelt.» Inspirieren liess er sich von Günther Thömmes historischem Roman «Der Bierzauberer», von irischen Bieren und vom Leben und Brauen zu Gallus‘ Zeiten. Allerdings nicht zu sehr: «Ein Bier von damals würde heute kein Mensch trinken», weiss er.

Stadtpräsident Thomas Scheitlin tendiert eher zur neutraleren ersten Variante. Allzu viel kann er aber nicht trinken, er braucht einen klaren Kopf für den Kantonsrat. In der Brauerei Schützengarten sieht er den idealen Partner für das Jubiläumsjahr, da sie und ihre Produkte durch Beständigkeit und Qualität überzeugten und «weil schon im frühen Kloster St. Gallen Bier gebraut wurde».

Unpopuläres altes Gallusbräu

Ganz neu ist die Idee eines Gallusbiers nicht. Bereits 1955 hatte Schützengarten ein Gallusbräu im Sortiment. Dieses Starkbier wurde anfänglich als dunkles, später dann als helles Bier gebraut. 1995 wurde die Produktion eingestellt, zu wenig Liebhaber fanden sich für das starke Gebräu. Dass sich dies beim Gallusbier wiederholen könnte, darüber macht sich Martin Ketterer von der Brauerei keine Sorgen: «Es ist sicher kein Mainstreambier, wird aber bestimmt seine Anhänger finden», prophezeit er. Die Bewährungsfrist für das neue Bier beginnt am 20. April 2012 zu laufen – dann findet der offizielle Fassanstich statt.

Quelle: tagblatt.ch

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar