Unbekannter Bierbrand

Wird ein bereits alkoholhaltiges Getränk destilliert, entsteht daraus ein Brand. Bekannte Beispiele sind Cognac (aus Wein, also Trauben) oder Whisky (aus Getreide). Wird Bier destilliert, entsteht daraus ein Bierbrand.

Bierbrände sind eine Rarität und auch bei Biertrinkern relativ unbekannt. Unter dem Namen „Fleur de Bière d’Interlaken“ entsteht zum Beispiel in der Rugen Distillery im Berner Oberland seit der Anpassung der Alkoholverordnung 1999 aus einem untergärigen Starkbier, dem sogenannten Bockbier mit einem hohen Gehalt an Stammwürze, ein solcher Bierbrand.

Die Spirituose wird über dem Sudhaus der Brauerei im Pot-Still-Verfahren zweimal destilliert. Aus ursprünglich 1000 Litern Bockbier entstehen schliesslich 100 Liter Feinbrand. Die in Nase und Gaumen intensive Spirituose enthält 43 Volumenprozent Alkohol und ist mit keinem anderen Brand zu vergleichen.

„Fleur de Bière d’Interlaken“ kann seine Bier-Herkunft nicht verleugnen. Der farblose, klare Bierbrand schmeckt würzig und malzig. Einige Zeit im Glas entfalten sich nach und nach sehr dezent auch blumige Noten – eine richtige Fleur eben.

Es heisst, Bierbrand passe zu Fisch. Müsste man probieren. Ganz bestimmt dürfte er sich beim Verfeinern von Saucen bewähren.

Fleur de Bière d’Interlaken | Rugen Distillery, Interlaken | 35 cl oder 10 cl | Fr. 49.- bzw. Fr. 17.-

Bestellung per Telefon 033 826 46 46 oder unter office@rugenbraeu.ch

Quelle: weinblog.blog.nzz.ch

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar