Vom Unternehmensberater zum «King of the Beers»

Interview mit Stefan Müller, Gründer und Mitinhaber von Drinks of the world.

Stefan Müller, geboren 1967, verheiratet, drei fast erwachsene Kinder. Er schloss die berufsbegleitende HWV 1992 ab. Seine Hobbies sind Fussballspielen und Reisen. Er interessiert sich für die Entwicklung von neuen Technologien und deren Einsatz im geschäftlichen wie auch im privaten Alltag.

Wann hast du «Drinks of the World» gegründet?
Ich habe die Firma 1996 gegründet.

Was hat dich bewogen, 2005 deinen Job bei Deloitte Consulting aufzugeben und selbstständig zu werden?
Ich hatte den Trend zur Biervielfalt in den USA während meines Studiums gesehen und darin eine Businessmöglichkeit erkannt. Daraufin habe ich ein Konzept für die Schweiz entwickelt.
Anfänglich wurde ich sogar ausgelacht, wenn ich von meiner Idee erzählte und man meinte, es funktioniere nicht in der Schweiz. Im Jahre 2005 hatte ich dann bereits drei Filialen,
und ich war überzeugt, dass das Konzept entwicklungsfähig ist. Auch war die Selbstständigkeit für mich die «passendere» Form der beruflichen Tätigkeit.

Worauf fokussierst du dich in deiner Firma?
Ich lege grossen Wert auf eine gute organisatorische Basis und eine klare Regelung der Kompetenzen für die Filialleiter. So entscheiden z.B. die Filialleiter über die Aufnahme eines  Produktes ins Sortiment. Wichtig ist auch der Support für die Filialen in Administration und Marketing. Eine gute Personalpolitk und entsprechende Löhne sind eine wichtige Basis für den Erfolg. Viele Mitarbeitende sind schon über 10 Jahre bei «Drinks of the World». Ich pflege einen engen Kontakt zu den Filialen und besuche diese mindestens ein- bis zweimal im Monat.

Welche Eigenschften und Fähigkeiten sind für dich wichtig im Berufsleben?
Die Kunst, ein Unternehmen auch über eine gewisse räumliche Distanz zu führen und das Personal motivieren zu können. Wichtig ist, ein Sensorium für die Mitarbeiter zu haben und zu spüren, wenn etwas nicht läuſt oder jemand unzufrieden ist.

Was macht dir bei der Arbeit Freude, welches war dein jüngstes Erfolgserlebnis?
Die Möglichkeit, etwas auch kurzfristig und rasch zu ändern und die Resultate sofort zu sehen. Gefreut hat mich der Aufstieg der Veteranen des FC Bassersdorf in die Meisterklasse (Anm. der Redaktion: Stefan Müller spielt in dieser Mannschft mit). Freude habe ich auch an unserem neu lancierten App «Beerworld», das ich zusammen mit einem ehemaligen Studienkollegen aus der HWV entwickelt habe.

Was war deine Motivation, ein Studium an der damaligen HWV zu machen?
Ein wichtiger Grund war, mir ein vertiftes Wissen über das Zusammenspiel der verschiedenen Unternehmensbereiche anzueignen.

Wenn du zurück ans Studium denkst, was war das Wichtigste, das du gelernt hast?
Das Wissen über das Zusammenspiel und die Abhängigkeiten der verschiedenen Funktionsbereiche eines Unternehmens. Das Studium hat wesentlich zu meinem beruflichen Erfolg einerseits als Unternehmensberater wie auch jetzt als selbstständiger Unternehmer beigetragen.

Welche Weiterbildungen hast du nach dem Studium gemacht?
Nach dem Studium habe ich noch einen MBA an der University of North Carolina gemacht.

Drinks of the World ist ein Getränkefachgeschäft für Bier, Wein, Spirituosen und Energie drinks mit dem breitesten Biersortiment in der Schweiz. Filialen gibt es in den Bahnhöfen Zürich, Winterthur, Bern, Basel und Luzern. Zur Zeit arbeiten 60 Mitarbeiter im Unternehmen. Inhaber sind Susi und Stefan Müller.

Quelle: zhaw.ch

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar